skip to Main Content

§1 Begriffsbestimmung und Geltung der AGB

Als Leistungsgeber im Sinne der nachfolgenden Geschäftsbedingungen gilt die Köppel Akademie.
Die Seminarteilnehmer und Kunden des Leistungsgebers werden als Leistungsnehmer definiert. Diese Geschäftsbedingungen bilden die Grundlage für alle Leistungen zwischen Leistungsgeber und Leistungsnehmer. Sie gelten somit auch für alle künftigen Geschäftsbeziehungen, auch wenn sie nicht nochmals ausdrücklich vereinbart werden sollten. Abweichungen von diesen Geschäftsbedingungen sind nur wirksam, wenn sie vom Leistungsgeber schriftlich bestätigt werden.

§2 Angebot und Vertrag

Der Leistungsnehmer erhält ein schriftliches Leistungsangebot über die von ihm gewünschten Leistungen. Dieses Angebot ist freibleibend und unverbindlich. Der Vertragsabschluß über die gewünschte Leistung kommt bei Weiterbildung und Seminaren durch die schriftliche Anmeldebestätigung des Leistungsgebers, bei Dienstleistungsangeboten (z.B. Beratung, Coaching) durch Vertragsunterzeichnung, in dem der individuelle Leistungsumfang sowie die Vertragsmodalitäten geregelt ist, zustande. Vertragsergänzungen, -abänderungen oder Nebenabreden bedürfen der Schriftform. Dies gilt auch für die Änderung des Schriftformerfordernisses.

§3 Leistungen

Der Leistungsgeber gewährleistet, dafür Sorge zu tragen, daß bei der inhaltlichen Gestaltung der Weiterbildungen, Seminare und Dienstleistungsangebote die Leistungen auf der Grundlage gebotener fachlicher und didaktischer Qualität beruht.
Der Leistungsgeber ist berechtigt, den vorgesehenen Referenten, Trainer, Berater oder Coach im Bedarfsfalle durch andere, gleich qualifizierte Personen zu ersetzen.

§4 Anmeldung und Zahlungsbedingungen

Mit seiner Anmeldung erkennt der Leistungsnehmer diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen an. Mit Zusendung der Bestätigung erfolgt in der Regel auch die Zusendung der Rechnung. Das Entgelt für die vereinbarten Leistungen ist im Fall von Weiterbildungen und Seminaren unmittelbar nach Erhalt der Rechnung zur Zahlung innerhalb von 14 Tagen fällig. Wird die Anmeldung später als acht Wochen vor Leistungsbeginn storniert, werden 50%, bei Absagen innerhalb vier Wochen vor Leistungsbeginn 100% der Teilnahmegebühr
berechnet. Spesen werden nach Aufwand und Nachweis vom Leistungsnehmer erstattet. Bei Nichterscheinen
bleibt die Verpflichtung zur Zahlung der vollen Teilnahmegebühr und Spesen bestehen.
In Einzelfällen ist die schriftliche Vereinbarung von monatlichen Ratenzahlungen möglich, Voraussetzung hierfür ist eine Erteilung einer Einzugsermächtigung durch den Leistungsnehmer.

Der Leistungsnehmer hat die vertraglich vereinbarten Weiterbildungs- oder Seminargebühren und Kosten vollständig zu entrichten, auch wenn einzelne Seminarveranstaltungen, gleich aus welchem Grund, von ihm versäumt werden oder nicht voll belegt sind.

§5 Rücktritt des Leistungsgebers und des Leistungsnehmers

Der Leistungsgeber kann vor Beginn der Weiterbildung, des Seminars oder der Dienstleistung, wenn die von ihm festgesetzte Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht ist (oder aus wichtigen, von ihm nicht zu vertretenen Gründen wie Krankheit oder höhere Gewalt), von einer Durchführung absehen. In diesem Falle erhält der Leistungsnehmer unverzüglich eine entsprechende Mitteilung. Entrichtete Gebühren werden zurückerstattet. Haftungs- und Schadensersatzansprüche des Leistungsnehmers gegen den Leistungsgeber sind in jedem Falle ausgeschlossen.
Soweit der Leistungsnehmer Verbraucher i. S. d. §13 BGB ist, hat er das Recht, den Vertrag innerhalb von zwei Wochen nach Vertragsabschluß, gemäß § 361a BGB, zu widerrufen. Soweit der Vertragsabschluß weniger als zwei Wochen vor Beginn der Weiterbildung, des Seminars oder der Dienstleistung erfolgt, hat der Leistungsnehmer die Möglichkeit, bis spätestens zum Beginn der Veranstaltung oder der Dienstleistungserbringung ausdrücklich auf die Geltendmachung des Widerrufsrechtes zu verzichten oder erst nach Ablauf der Frist an der Weiterbildung bzw. dem Seminar teilzunehmen oder die Dienstleistung in Anspruch zu nehmen.
Bei einem solchem Widerruf durch den Leistungsnehmer wird diesem eine Verwaltungspauschale in Höhe von 20 % des vereinbarten Leistungsentgeltes berechnet. Die Entsendung einer Ersatzperson ist möglich. In diesem Falle wird keine Pauschale fällig.
Sollten Stornierungsgebühren für die im Auftrag des Leistungsnehmers vorgenommenen Reservierungen (z. B. Hotelkosten, Flugkosten) anfallen, so werden ihm diese unabhängig vom Zeitpunkt des Rücktrittes in vollem Umfang weiter belastet.

§6 Teilnehmerskripten und Zusatzleistungen

Teilnehmerskripten, die vom Leistungsgeber zur Verfügung gestellt werden, sind in der vereinbarten Gebühr (Vergütung) enthalten, soweit nicht etwas anderes vereinbart wurde. Das Urheberrecht an den jeweiligen Skripten und allen weiteren Seminarunterlagen (inkl. Software), gleich welcher Art und Verkörperung, gebührt allein dem Leistungsgeber und Hersteller.
Die Ausbildungs,- und Seminardokumentationen oder Teile daraus dürfen ohne schriftliche Genehmigung des Leistungsgebers weder vervielfältigt, noch an Dritte weitergegeben werden; auch nicht auszugsweise. Ton- und Videoaufnahmen während des Seminars durch den Leistungsnehmer sind nicht gestattet. Sämtliche Lernmittel,
die nicht ausdrücklich vom Leistungsgeber als Kundenskripten kostenfrei zur Verfügung gestellt werden, sind auf Kosten des Leistungsnehmers von diesem selbst zu beschaffen.
Verpflegungs-, Übernachtungs- und sonstige Tagungskosten sind nicht im Preis enthalten, soweit nicht anderes vereinbart.

§7 Haftung

Der Leistungsgeber übernimmt keine Haftung für einen mit dem Seminar, der Weiterbildung oder der Dienstleistung beabsichtigten Erfolg und /oder einer gegebenenfalls beabsichtigten Zulassung zum Bestehen einer Prüfung, gleich welcher Art. Soweit die Leistungen in den Räumlichkeiten des Leistungsnehmers stattfinden, ist dieser für die Ausstattung der Räume und der Erfüllung der Sicherheitsvorschriften und Unfallverhütungsbestimmungen verantwortlich. Bei Veranstaltungen in den Räumen des Leistungsgebers ist eine etwaige Haftung sowohl gegen den Leistungsgeber als auch gegen dessen Erfüllungs- oder Verrichtungsgehilfen auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt. Der Leistungsgeber haftet nicht für eingebrachte Sachen des Leistungsnehmers (Wertsachen, Gardarobe, Schulungsmaterial, Bücher, Overhead, e.t.c.). Die jeweilige Hausordnung ist zu beachten.

§8 Teilnahmebescheinigung, Zertifikat, Diplom

Nach Beendigung einer Weiterbildung/eines Seminars oder nach bestandener Prüfung erhält der Leistungsnehmer ein entsprechendes Zertifikat über die Teilnahme und die gegebenenfalls erworbene Qualifizierung.

§9 Datenerfassung

Für die Dauer des Vertragsverhältnisses und in Fällen des Satzes 2 darf der Leistungsgeber die personenbezogenen Daten des Leistungsnehmers unter Beachtung der geltenden datenschutzrechtlichen Regelungen speichern und nutzen. Der Leistungsnehmer ist auch nach Abwicklung des Vertragsverhältnisses mit dem Erhalt von Informationsmaterial des Leistungsgebers einverstanden.

§10 Gerichtsstand

Soweit der Kunde Vollkaufmann im Sinne des HGB oder eine juristische Person das öffentlichen Rechts ist, wird München als ausschließlicher Gerichtsstand für alle sich aus dem Vertragsverhältnis ergebenen Streitigkeiten vereinbart. Sollte eine Bestimmung in diesen Geschäftsbedingungen oder im Vertrag unwirksam sein oder werden, so wird hiervon die Wirksamkeit aller sonstigen Bestimmungen oder Vereinbarungen nicht berührt.

 

Back To Top